Tipps und Tricks

Hier finden Sie Anwendertipps und Tricks rund um das Arbeiten an dem Computer.

Die Tipps beziehen sich auf verschiedene Bereiche der Arbeit am PC oder im Internet und werden in unregelmäßigen Abständen immer wieder um neue Themen aktualisiert.

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen beim Lesen und Ausprobieren.

Ihre FCS-AG.

 

Digitale (nicht nur) „Enkeltricks“

E-Mail ist eine fabelhafte Erfindung. Man erreicht einander schnell und problemlos und ist, anders als beim Telefonieren, nicht darauf angewiesen, dass Gesprächspartner in einem bestimmten Moment „am Apparat“ sind.

Das haben auch Unternehmen erkannt und für Werbung oder auch Rechnungsverkehr genutzt – und das haben auch dubiose Abzocker erkannt und für ihre Zwecke genutzt. Und dabei werden sie von Monat zu Monat raffinierter. Überaus professionell schicken sie Zahlungsaufforderungen, die sich von echten kaum mehr unterscheiden, und wenn die Adressaten auch noch aus dem Kundenstamm der Firmen, für die sie sich ausgeben, gestohlen sind (das ist alltäglicher, als Sie glauben!), dann ist beim täglichen Überangebot der eingehenden (Werbe-) E-Mails der erschreckende Gedanke „Oh, da muss ich etwas übersehen haben!“ und das schnelle Öffnen des Anhangs und nachfolgendes Zahlen schon vorprogrammiert.

Je weniger jemand mit diesen Medien „aufgewachsen“ ist, desto besser funktioniert der Trick. Doch so, wie man bei einem Anruf der Art: „Hi, Oma, ich bin’s!“ erst einmal stur nachfragen sollte: „Wer genau?“, so gibt es auch bei diesen E-Mails einen recht guten Weg, die Fälschung zu erkennen.
Beispiel: Im Betreff steht „Zahlungsaufforderung“ oder „Letzte Mahnung“. Schauen Sie sich den Absender an, und zwar nicht den angegebenen Namen, sondern die echte E-Mail-Adresse! Da steht beispielsweise „Postbank“, aber dahinter „<postbank@abrakadabra.pl>“ oder „<smith.myers@abraxas.co.uk>“ – und nicht etwa info@postbank.de, also ein Absende-Server, der mit der genannten Firma nichts zu tun hat.

Und dann? Umschalttaste+Return wirft die E-Mail weg unter Umgehung des Papierkorbs. Gute Nacht, Abzocker!

veröffentlicht am: 09. Oktober 2019

PowerPoint-Präsentationen beleben

Sie führen Ihre Präsentation vor und möchten ein Wort oder ein Bild an der Wand nicht nur mit dem Finger zeigen, und der Laserpointer ist gerade nicht betriebsbereit?

PowerPoint hat seinen eigenen ‚P‘ointer! Sie schalten ihn ein, während Sie präsentieren, und zwar mit

STRG P

Nun ist die Maus ein kleiner farbiger Punkt. Den ziehen Sie dann mit gehaltener Maustaste über die Folienelemente, die Sie gerade in Ihrem Vortrag betonen, und schon haben Sie Ihre Markierung!

Mit einem weiteren Strg P schalten Sie den Pointer aus. Beim Schließen der Präsentation werden Sie noch gefragt, ob Sie Ihre Freihandmarkierungen speichern möchten oder nicht.

Detail-Einstellungen zum Pointer können Sie vorher vornehmen. Wenn Sie Ihre Präsentation gestartet haben und mit der rechten Maustaste irgendwo auf eine Folie klicken, öffnet sich ein Kontextmenü, in dem Sie auf „Zeigeroptionen“ klicken. Probieren Sie es aus!

veröffentlicht am: 13. Juni 2019

Blockieren

Sie lesen wichtige Papiere am PC, und jemand kommt ins Zimmer. Schnell den Bildschirm blockieren!

Merken Sie sich das englische Wort: Blockieren = lock. Bildschirm blockieren:

Windows-Taste halten und L drücken

Mit ESC holen Sie Ihren Bildschirm zurück, aber dann will Windows erst einmal Ihr Passwort. Sie sind also vor unberechtigten Einblicken bestens geschützt.

veröffentlicht am: 13. Oktober 2018

In Word Zeilenumbrüche in den Griff bekommen

Eigentlich ist es toll, dass niemand mehr beim Tippen darauf achten muss, ob die Zeile zu Ende ist. Word und andere Textverarbeitungen brechen die Wörter schon rechtzeitig um. Aber mitunter doch nicht ganz so rechtzeitig, denn dann erfolgt der Umbruch zwischen Tag und Monat oder zwischen Betrag und Währung – sieht dumm aus. Abhilfe: Einen geschützten Zwischenraum, mit dem Word mehrere Wörter quasi zu einem verbindet, in dem nicht umgebrochen werden darf, tippen Sie mit

Strg Umschalt (Shift) und Leertaste

Und dann sind da noch die langen Wörter, wie ‚Gewerkschaftsbürovorzimmer‘, und wenn die umgebrochen werden, entsteht in der Zeile darüber eine viel zu große Lücke. Klar, wenn Sie tippen ‚Gewerkschafts-bürovorzimmer‘, bricht Word nach dem Strich um – und wenn Sie dann später in dem Satz noch Änderungen einbauen, steht das Wort mitsamt dem jetzt störenden Strich mitten in der Zeile! Besser: Mit

Strg Bindestrich

erzeugen Sie einen echten Trennstrich, der nur sichtbar wird, wenn er wirklich am Zeilenende gebraucht wird. Und mit diesem Zeichen verhindern Sie in einigen Fällen auch noch so tolle automatische Trennungen wie ‚Grundgeh-alt‘ …

veröffentlicht am: 05. November 2017

Hat Ihnen jemand Ihren Bildschirm auf den Kopf gestellt?

Mit den Tasten strg und Pfeiltaste und alt drehen Sie ihren Bildschirm wieder in die richtige Position.

veröffentlicht am: 21. September 2016

Tastatur auf englisch umgestellt

Sie haben mit irgend einem Tastaturkürzel Ihre Tastatur auf englisch umgestellt?

Dann drücken Sie die Tasten Alt und Shift (Großtaste) gleichzeitig und schon schreibt Ihre Tastatur wieder mit deutschen Buchstaben.

veröffentlicht am: 23. August 2016

Wichtige Tastaturkürzel

Im Alltag sind Sie oft schneller, wenn Sie nicht für jede Aktion nach der Maus angeln müssen. Es gibt eine Reihe von Tastenkombinationen, die in allen Programmen auf Windows sowie in Windows selbst in jeder Version funktionieren. Hier eine Basisauswahl:

Strg + c kopieren (copy)
Strg + x ausschneiden („Schere“)
Strg + v einfügen („Trichter“)
Strg + s speichern
F12 speichern unter
Strg + a alles markieren
Strg + p drucken (print)
Strg + z rückgängig machen (zurück)
Strg + f suchen nach (finden)
Strg + F4 aktuelles Fenster schließen
Alt + F4 aktuelles Fenster schließen oder Programm beenden, Rechner herunterfahren (wenn alles andere beendet ist)
Entf löschen von links nach rechts oder: das Markierte löschen
Strg + Esc das Menü Start anzeigen

 

veröffentlicht am: 11. Mai 2016